Unsere Vermietungsbüros

Märkisches Viertel
Wilhelmsruher Damm 142
13439 Berlin
Tel.: (030) 4073-1111
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmieten-mv(at)gesobau.de

Pankow
Berliner Straße 29
13189 Berlin
Tel.: (030) 4073-2370
Fax: (030) 4073-2202
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmieten-pankow(at)gesobau.de

Telefonische Erreichbarkeit:

Montag bis Donnerstag:
09.00-17.00 Uhr

Freitag:
9.00-14.00 Uhr

Wohnen für Energiesparer

Heute schon wie morgen wohnen.

Gelebter Klimaschutz: Energiespar-Wohnungen in Berlin

Seit 2007 treiben wir die energetische Modernisierung unserer Bestände verstärkt voran, um auf der einen Seite Energiekosten und CO2-Ausstoß zu senken und auf der anderen den Wohnkomfort zu erhöhen. Mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert die GESOBAU in Grünes Wohnen bis 2015. Das ist deutschlandweit eine der größten Anstrengungen, die ein einzelnes Wohnungsunternehmen unternimmt.

Mehr Komfort, zeitgemäße Technik

  • Modernisierte Bäder

Bei uns gibt es frisch modernisierte, rundum top ausgestattete Energiespar-Wohnungen in Berlin, in die die niedrigen Nebenkosten schon eingebaut sind! Was Ihnen Ihr neues
Zuhause alles bietet:

  • zeitgemäße Heizungsanlagen und Heizkörper als Zweirohrheizsystem
  • verbrauchsabhängige, funkfernablesbare und wohnungsgenaue Abrechnung von Heizung, Warm- und Kaltwasser
  • wärmegedämmte Fassaden, Dächer und Kellerdecken
  • neue Haustechnik mit komplett erneuerten Strängen
  • modernisierte Bäder mit wandhängenden WCs, neuen Sanitärobjekten und Armaturen sowie neuen Wand- und Bodenfliesen
  • zeitgemäße Medienverkabelung (rückkanalfähiges Kabelnetz)
  • erweiterte bzw. neu gestaltete Eingangsbereiche
  • aufgewertete bzw. erneuerte Briefkästen und Klingelanlagen
  • neue Sprechanlagen für Zwei-Wege-Kommunikation
  • bessere Leit- und Orientierungssysteme
  • modernisierte Wege und Treppenhäuser
  • zeitgemäße Müllstandplätze, die veraltete Müllabwurfanlagen ersetzen
  • In Altbauten werden teilweise Grundrisse angepasst. So entfällt etwa die Kammer, die gewonnene Fläche vergrößert dafür das Badezimmer.
  • In Teilen des Bestands Ausbau zu seniorenfreundlichen Wohnungen – zum Beispiel mit nahezu schwellenfreien Balkonaustritten oder ebenerdig zugänglichen Duschen.

Endliche Ressourcen, unendliche Chancen

Im Energiebedarf unserer Wohnhäuser liegt der größte Hebel für mehr Klimaschutz, CO2-Einsparung und Ressourcenschonung. Erste Energieeffizienz-Anstrengungen halfen allein im Märkischen Viertel, zwischen 2008 und 2010 15.000 Tonnen CO2 zu sparen. Dabei ist die Stromversorgung aus erneuerbaren Energien noch nicht einmal berücksichtigt. Auf dem Weg zu einem kleineren ökologischen Fußabdruck setzen wir weitere Hebel in Bewegung. Umweltgerechtes Wohnen bedeutet auch, dass wir unsere Mieter auf dem Weg zu nachhaltigem Verhalten begleiten – etwa beim Abfall-Bewusstsein oder beim Stromverbrauch.

CO2-Fußabdruck – Benchmarking für die Umwelt
2010 und 2011 ließ die GESOBAU als erstes deutsches Wohnungsunternehmen eine CO2-Bilanz durch das unabhängige Institut GUTcert errechnen und zertifizieren. Für die Großwohnsiedlung Märkisches Viertel wollten wir wissen, was unser Anteil daran ist und wie sich der Ausstoß etwa durch mehr Energiespar-Wohnungen in Berlin verringern lässt. Das Ergebnis: Der Ausstoß der dann modernisierten GESOBAU-Wohngebäude im Märkischen Viertel wird bis 2015 um rund 75 Prozent auf dann nur noch 11.000 Tonnen jährlich sinken. Grünes Wohnen ist hier schon bald Wirklichkeit.

Klimaschutz für Berlin
Anfang 2009 unterzeichnete die GESOBAU zusammen mit den anderen fünf städtischen Wohnungsunternehmen eine Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin. Sie hatte zum Ziel, bis Ende 2010 mindestens zehn Prozent der CO2-Emissionen einzusparen, die in den rund 268.000 städtischen Wohnungen anfallen. Das entsprach einer Gesamtersparnis von 56.000 Tonnen CO2 jährlich. Der Anteil der GESOBAU: gut 23.000 Tonnen.
Als der Berliner Senat Bilanz zog, zeigte sich, dass das Ziel um mehr als 60 Prozent übertroffen wurde. Die städtischen Wohnungsunternehmen haben die CO2-Emissionen bis Ende 2010 de facto um 91.000 Tonnen verringert. Ein Großteil dieses Volumens geht auf das Konto der GESOBAU. Bei jeder unserer
Energiespar-Wohnungen in Berlin sanken die jährlichen Klimagasemissionen damit von 2,15 auf 1,8 Tonnen. Bundesweit liegt dieser Wert (nach neuesten Zahlen des GdW) noch bei rund 2,17 Tonnen – und damit deutlich höher. Daran zeigt sich: umweltgerechtes Wohnen lohnt sich!