Potenziale im Wohnquartier erkennen und in Kooperation zur Stadtentwicklung beitragen

Heute schon an morgen denken.

Die GESOBAU spielt als kommunales Wohnungsunternehmen in der Stadtentwicklung eine tragende Rolle. Mit unserem Zugang zu Mieterinnen und Mietern haben wir Kenntnisse über Problemlagen und Potenziale im Quartier und können durch unsere jahrzehntelangen Präsenz vor Ort zur sozialen Stabilisierung beitragen.  

Egal ob Quartier, Stadtteil, Veddel oder Kiez: Der Lebensraum des Menschen ist das Wohnumfeld, die geographische und amtliche Umgebung des Wohnortes, in dem die soziale und materielle Infrastruktur wechselseitig die Wohnsituation des Menschen bedingt und beeinflusst. Mit einfachen Worten bedeutet das: Eine funktionierende Infrastruktur vor Ort trägt entscheidend dazu bei, dass Menschen sich zuhause fühlen können. Und genau das ist auch unsere Aufgabe in der Quartiersentwicklung.

Seit den 90er Jahren unterstützen Städtebauförderungsprogramme die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile bundesweit. Ziel ist es, vor allem lebendige Nachbarschaften zu befördern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Quartiersentwicklung verbindet die Aufgaben von Kommunen und Verwaltungen, von Stadt-, Verkehrs- und Regionalplanern, Architekten, Sozial- und Kulturwissenschaftlern und der Immobilien- und Wohnungswirtschaft zu einer Gesamtstrategie.

Dazu steht uns als Wohnungsunternehmen eine Vielzahl an Instrumenten zur Verfügung, wie die Modernisierung und Anpassung der Bestände an veränderte Wohnbedürfnisse, die Wohnumfeldgestaltung, die Bereitstellung von Räumlichkeiten, die als Stadtteiltreffs oder Beratungsstellen genutzt werden können, die Bereitschaft zur Mitarbeit in Gremien, Netzwerken und Stadtteilpartnerschaften, die Unterstützung von Nachbarschaften, Projekten und Kooperationen durch Know-how, Fördermittel und Personal und vieles mehr.

Im Rahmen der „Sozialen Quartiersentwicklung“ erstellt die GESOBAU Quartiersanalysen, initiiert und verwaltet Netzwerke und Kooperationen und steht im Dialog mit der Verwaltung, der Politik und den Mieterinnen und Mietern. Ein wichtiger Aspekt gilt darüber hinaus der Kommunikation mit der Stadtgesellschaft. Die Arbeit der Quartiersentwicklung ist getragen vom Prinzip des „mit, von und für“ die Menschen und Orte, denn nur so kann das soziale Handeln und das Zusammenspiel der unterschiedlichen Akteure funktionieren. Geht es den Menschen gut, geht es dem Stadtteil gut – und umgekehrt.

Kontakt

Helene Böhm

Helene Böhm

Wilhelmsruher Damm 142 , 13439 Berlin

Tel. (030) 4073-1510