Netzwerke & Initiativen

Netzwerke initiieren und weiterentwickeln

Netzwerke ermöglichen Identifikation, sie vermitteln Gemeinschaftsgefühl und bieten gegenseitige Unterstützung durch materielle Hilfe, Dienstleistungen oder Informationen. Netzwerke ermöglichen den Aufbau der sozialen Vorsorge. Sie ermöglichen den Transfer und den Austausch von Wissen, die Organisation von Angeboten und Aktivitäten durch Zusammenarbeit. Gut funktionierende soziale Netzwerke entstehen häufig nicht von allein, es braucht Räume und Unterstützung in Form von Zeit, Sach- und Finanzmitteln oder personellem Engagement. 

Wir fördern und unterstützen den Aufbau und die Weiterentwicklung von Nachbarschafts- und Gesundheitsnetzwerken, um die Wohn- und Lebensqualität unserer Mieterinnen und Mieter zu erhalten und zu verbessern.

Netzwerk Märkisches Viertel e.V.

Das Netzwerk Märkisches Viertel wurde 2003 auf Initiative der GESOBAU, des Pflegestützpunkts Reinickendorf und des Bezirksamts Reinickendorf gegründet.

Mit dem Motto „Hier will ich bleiben“ besteht das erklärte Ziel des Netzwerkes darin, den Bewohnerinnen und Bewohnern im Märkischen Viertel so lange wie möglich ein selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung zu ermöglichen, die sozialen Strukturen im Stadtteil gemeinsam zu stärken und zu entwickeln sowie fehlende Bedarfe aufzuspüren und Versorgungslücken abzubauen.

Im Netzwerk engagieren sich über 20 Mitglieder und Ehrenmitglieder. Neben den klassischen Anbietern der Altenhilfe wie Pflegeheime oder Pflegedienste sind dieses Betroffenenvertretungen (Seniorenvertretung, Behindertenbeirat), Beratungsstellen, Vertreter des Gesundheitswesens, soziale Träger, Wohnungs- und Handwerksunternehmen, Schulen sowie Dienstleister. Der Stadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales und eine Mitarbeiterin des Bezirksamts Reinickendorf, Abteilung Gesundheitswirtschaft sind Mitglieder des Vorstands. Das Netzwerk Märkisches Viertel ist seit 2009 ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.