Impressionen

  • Grundschule im Beerwinkel

Pressemitteilungen

Landeseigene Wohnungsbaugesellschaften präsentieren Leitlinien für Partizipation

17.01.2018

Zur Entwicklung verbindlicher Leitlinien haben die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften die...


Pfeil nach rechtsweiterlesen

GESOBAU veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2017

09.01.2018

Im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht „Seite an Seite für unsere Stadt“ stellt die GESOBAU ihre...


Pfeil nach rechtsweiterlesen

Gemeinsam erstklassig: Berlin Flamingos steigen in die 1. Bundesliga auf – GESOBAU bleibt auch 2018 Sponsor

14.12.2017

Die erfolgreiche sportliche und soziale Zusammenarbeit geht in die nächste Runde


Pfeil nach rechtsweiterlesen

Grundschule im Beerwinkel

"Auf dem Weg zur nachhaltigen Umweltschule"

Grundschule im Beerwinkel

Kurzbeschreibung
Seit 2007 ist die Grundschule eine internationale Umweltschule in Europa – ein Titel, der für die Durchführung von zwei nachhaltigen, umweltbewussten Themen in jedem Schuljahr verliehen wird. Mittlerweile ist die Schule auf dem Weg zur Neugestaltung des Schulprogramms im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Damit soll der Themenkanon "Mensch, Umwelt, Natur" stärker in Bezug gesetzt werden. In ihrem Beitrag stellt die Schule Projekte vor, die den Entschluss, eine nachhaltige Umweltschule zu werden, wesentlich befördert haben.

Was wird konkret gemacht?
In den vergangenen Jahren war die Schule zunächst Energiedetektiv. Dann kümmerte man sich um gesunde Ernährung, Bioprodukte und ökologische Projekte. Im Schulgarten wurden mit Hilfe der Nachbarn Experimente durchgeführt und die Schülerfirma Umsonstladen TAU gegründet. Im Musik- und Kunstunterricht wurden Projekte zu verschiedenen Umweltthemen
organisiert.

Ziel der Schule ist es, das bisherige Engagement – welches jährlich gesteigert werden konnte – festzuschreiben und eine unterrichtlich nachhaltige Veränderung der Schule zu erreichen. Eine Umweltschule sollte die Projektarbeit, die Schonung der Ressourcen und das Einfordern von Veränderungen im Umweltbewusstsein bei Schülern, Lehrern und Eltern fördern und möglichst in einer Schulkonzeption verankern. Inzwischen ist der nachhaltige Umweltunterricht durch die Gesamtschulkonferenz verabschiedet. Aus vielen kleinen Ideen sind große Projekte entstanden, die im Curriculum der Schule verortet werden.

Wer hat den Beitrag initiiert?
2006 starteten die Energiedetektive in einer 4. Klasse, heute durchziehen Kooperationen (FU, TU, BSR, Senat) und zahlreiche Projekte den Schulalltag. Das schließt auch verbindliche Angaben von Zeitfenstern ein, die der Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schule zur Verfügung stehen müssen. Gemeinsam mit Nachbarn im Kiez (NiK e. V.) erreicht die Schule, dass das Engagement weitergetragen wird.

Wer profitiert von den Ergebnissen?
In erster Linie sollen die Schüler und Eltern profitieren. Kompetenz und Handlungsmöglichkeiten werden erweitert, die sich im Umweltbewusstsein, im weitesten Sinne in einer nachhaltigen Entwicklung  niederschlagen sollen. Schüler sind die wichtigsten Botschafter für nachhaltiges Wirtschaften und umweltbewusstes Verhalten in ihrem künftigen Leben. (Kinder und Jugendliche haben die Bereitschaft und Fähigkeit, sich an gesellschaftlichen Aushandlungs- und Mitgestaltungsprozessen in Bezug auf eine nachhaltige Entwicklung zu beteiligen.)

Zeitraum des Beitrags
Die Schule beschäftigt sich seit 2009 mit dem Klimaschutz. Ausgangspunkt war die Teilnahme am Wettbewerb "ENERGIE geladen". Seither werden regelmäßig Projekten zum Thema Klimaschutz durchgeführt.