"Zeitspende für Geflüchtete" - ein Azubi-Projekt, das uns sehr am Herzen liegt!

Insgesamt über 900 Arbeitsstunden haben wir bereits seit März 2016 im GESOBAU-Azubi-Projekt „Zeitspende für Geflüchtete“ geleistet. Den Anstoß gab eine Kooperation der GESOBAU mit dem Netzwerk WIR - Willkommen in Reinickendorf, ein Zusammenschluss freiwillig Engagierter rund um die Not- und Gemeinschaftsunterkünfte im Bezirk.

Wir Azubis verwalten „unser“ Projekt „Zeitspende“ selbst und entwickeln es stetig weiter. Gestartet sind wir vor über 3 Jahren im InfoPoint in der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik. Wir helfen beim Ausfüllen von sämtlichen Anträgen und informieren über das Wohnumfeld, über soziale Einrichtungen, Projekte, Weiterbildungen, Deutschkurse und Ausbildungsinitiativen. Auch für die Kids haben wir ein offenes Ohr. So sind u.a. ein „Berufsperspektivbogen“ für Geflüchtete entstanden sowie das „Handbuch: Tipps und Tricks für Azubis“.

Als die GESOBAU 2018 die erste Modulare Unterkunft für Geflüchtete im Märkischen Viertel errichtete, war es selbstverständlich, dass wir als GESOBAUer uns zukünftig hier direkt vor Ort engagieren wollen.Seit April 2019 treffen wir uns immer mittwochs von 15-17 Uhr im neuen Infopoint am Senftenberger Ring. Mittlerweile leben hier 400 Geflüchtete, davon 200 Kinder und Jugendliche. Träger der Unterkunft ist die Berliner Stadtmission.

Da sich die Wohnsituation für die meisten Bewohner*innen in dieser neuen Unterkunft positiv verändert hat, sie sind vertraut mit den Gegebenheiten  im Umfeld und auch mit Behörden und so sinkt die Nachfrage nach Beratung und Orientierung. Die Unterkunft ist längst ihr Zuhause geworden. Also haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, wie können wir unsere Hilfe anders ausrichten? Etliche Bewohner haben den Wunsch, sich in der Nachbarschaft zu engagieren und andere Menschen aus dem Viertel kennenzulernen. Die Kinder haben sich z.B. Vorlesenachmittage gewünscht. Genau da wollen wir ansetzen und über neue Angebote  - die viel mit dem Erlernen der deutschen Sprache zu tun haben - nachdenken.

Haben wir euer Interesse geweckt? Dann lest selbst, welche Erfahrungen wir bisher gemacht haben und warum wir gerne Integrationslotsen sind.

Bildergalerie