Zeitspende am InfoPoint

Gruppenfoto
GESOBAU-Azubis bei ihrer ersten Schulung zum InfoPoint Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik mit Petra Ebert, Ausbildungsleiterin der GESOBAU AG; Fernanda de Haro Ribeiro, Leiterin des InfoPoints und des interkulturellen Mädchentreffs und Oliver Rabitsch, Integrations- beauftragter in Berlin-Reinickendorf.
Arbeit am InfoPoint
Nicht nur Erwachsene schauen im InfoPoint vorbei.
Beratung vor Ort.

Projekt "Zeitspende für Flüchtlinge"

Unterstützung der Mitarbeiter in einer Flüchtlingsunterkunft

Mit insgesamt über 400 Arbeitsstunden beraten wir ein Jahr lang tatktäftig Flüchtlinge und Asylsuchende. Als persönliche Ansprechpartner recherchieren wir relevante Informationen und geben Sie an Ratsuchende weiter. Auch der sichere Umgang mit der digitalen Informations- und Kommunikationsplattform "info.compass.eu" ist ein wesentlicher Aufgabenschwerpunkt unserer Arbeit im InfoPoint der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik.

Wie kommen Flüchtlinge an eine Wohnung? Welche Unterlagen benötigen sie dafür? Diese und viele weitere Fragen kommen täglich auf. Um gut auf die Aufgabe vorbereitet zu sein, bekamen wir zu Beginn des Projekts spezielle Schulungen, in denen u.a. die interkulturelle Kompetenz trainiert wurde.

Die Flüchtlingsunterkunft  ist eine von zwei Anlaufstellen für geflüchtete Menschen, aber auch für Ehrenamtliche, die in Reinickendorf helfen wollen. An drei Wochentagen können sich Hilfesuchende und Helfer direkt in ihrem Wohnumfeld über soziale Einrichtungen und Angebote, Projekte sowie Weiterbildungen, wie Deutschkurse, Ausbildungsinitiative oder Veranstaltungen und vieles mehr informieren.

Begeistert sind wir vor allem davon, wie schnell Probleme gelöst werden können und damit Flüchtlingen entscheidend geholfen wird. Aber lest selbst, welche Erfahrungen wir gemacht haben (durch Klick vergrößern).

Ulrike Buschkow
Iwo Samela
Robin Krause
Helena Becker
Sandra Gondolatsch
Vanessa Wittig