Pressemitteilung

GESOBAU plant keine Luxussanierungen in den Weddinger Gerichtshöfen

Der berufsverband bildender künstler berlin (bbk berlin) hat am 22.1.2013 eine Pressemitteilung versandt, in der behauptet wird, die GESOBAU plane Luxussanierungen der Künstler-Ateliers in den Gerichtshöfen in der Weddinger Gerichtstraße.

Dazu erklärt die GESOBAU AG:
Die in der Pressemitteilung des bbk berlin aufgestellte Behauptung ist falsch. Es gibt keine konkreten Pläne in der Mittelfristplanung der GESOBAU AG bis 2017, die Gerichtshöfe luxus- oder anderweitig zu sanieren. Die Gerichtshöfe und das sie umgebende Quartier, in dem die GESOBAU viele Wohnungen hat, sind ein lebendiger Kunst- und Kulturstandort, den die GESOBAU hoch schätzt und fördert.

Die Gebäude sind aber bautechnisch in einem  langfristig sanierungs-bedürftigen Zustand.  Als städtisches Wohnungsunternehmen mit dem Auftrag, breite Schichten der Bevölkerung mit Wohnraum zu versorgen, und gerade vor dem Hintergrund aktueller Wohnungsknappheit-Diskussionen in Berlin, müssen wir uns derzeit die Flexibilität bewahren, im Zuge einer Sanierung der Gerichtshöfe grundsätzlich auch Wohnraum schaffen zu können.  Deshalb werden neue Mietverträge mit Künstlern nur noch befristet abgeschlossen. 

 

 

Pressebilder

Hier haben wir eine Auswahl an Pressefotos für JournalistInnen bereitgestellt.

Zu den Pressebildern

Presseverteiler

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, wenn Sie automatisch informiert werden möchten, sobald neue Inhalte in unserem Pressebereich erscheinen.

Geben Sie hier den angezeigten Code ein.

* Pflichtfeld

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.