Pressemitteilung

GESOBAU ist einer der besten Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg

Die GESOBAU AG zählt zu den Siegern des Great Place to Work® Wettwerbs "Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015" und erreicht beim regionalen Wettbewerb den 2. Platz in der Größenklasse "Unternehmen mit 250 bis 500 Mitarbeiten".

Jörg Franzen, Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG: "Erneut zu den besten Arbeitgebern der Region zu gehören, ist eine große Anerkennung für eine glaubwürdige Unternehmensführung. 85 Prozent der GESOBAU-Mitarbeiter bescheinigen der GESOBAU, eine sehr gute Arbeitgeberin zu sein, wo Werte wie Teamgeist, Fairness und ein respektvoller Umgang miteinander zum Arbeitsalltag gehören." Wie bereits 2013 sehen über 80 Prozent der Befragten ihre Beschäftigung bei der GESOBAU als eine besondere Aufgabe und würden die GESOBAU selbst an gute Bekannte weiterempfehlen.

In der von Great Place to Work® durchgeführten regionalen Benchmark-Befragung waren zentrale Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen, Identifikation, Teamgeist, berufliche Entwicklung, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance Bewertungsgrundlage. Zudem wurde die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen bewertet. Bewertungsgrundlage war eine anonyme Befragung der GESOBAU-Mitarbeiter sowie ein Kulturaudit auf Vorstands- und Personalleitungsebene.

Bei einer Beteiligungsquote von 69 Prozent bestätigten die GESOBAU-Mitarbeiter mehrheitlich, dass sie ihren Aufgabenbereich weitgehend selbstständig und mit dem größten Vertrauen der Vorgesetzten gestalten. Die Mehrheit der Mitarbeiter ist der Ansicht, bei freundlicher Arbeitsatmosphäre im Unternehmen einen bedeutsamen Beitrag zu leisten. Insbesondere fühlen sich neue Mitarbeiter bei der GESOBAU sehr willkommen, GESOBAU-Mitarbeiter können im Hause sie selbst sein und brauchen sich nicht zu verstellen.

Sonderpreis "Ausbildung"

Den Sonderpreis "Ausbildung" unter der Schirmherrschaft der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB) erhielt die GESOBAU für ihre qualitativ hochwertige und vielseitige Ausbildung mit Perspektive, die derzeit 32 Auszubildende durchlaufen. Dies entspricht einer Ausbildungsquote von rund 12 Prozent.

Petra Ebert, Ausbildungsleiterin der GESOBAU: "Es freut uns außerordentlich, dass unser Ausbildungsprogramm mit einem Sonderpreis gewürdigt wird. Ausbildung bei der GESOBAU bedeutet, frühzeitig selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Während ihrer Ausbildungszeit durchlaufen die Auszubildenden alle für sie relevanten Abteilungen und verfolgen – auch im Team – praktische Projekte und verantworten eigene Aufgabenbereiche. Wir bieten Seminare, Workshops und Aktionstage sowie die Möglichkeit, bei guten Leistungen an Azubi-Austauschprogrammen oder an einem Berufspraktikum in England teilzunehmen. Seit 2011 stärkt zudem ein Mentoringprogramm Auszubildende und Studierende in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Die überdurchschnittlich guten Prüfungsergebnisse unserer Absolventen und eine Übernahmequote in 2014 von 70 Prozent zeigen, dass wir mit unserem nachhaltigen Ausbildungsprogramm auf dem richtigen Weg sind."

Insgesamt nahmen 37 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen an der aktuellen Benchmark-Untersuchung zur Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur teil und stellten sich einer unabhängigen Prüfung durch das Great Place to Work® Institut. Der Arbeitgeberwettbewerb "Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015" fand in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Eine Übersicht und weitere Details zu den besten Arbeitgebern sowie zur Studie selbst sind über die Links Beste-Liste Berlin Brandenburg 2015 und Studie Berlin-Brandenburg abrufbar.

Rahmeninformationen

Der Wettbewerb "Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg" wird seit 2012 von Great Place to Work® Deutschland durchgeführt. Unterstützt wird der Wettbewerb von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB), dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), dem Demographie Netzwerk (ddn) sowie dem Tagesspiegel. Für den Folgewettbewerb "Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2016" können sich interessierte Unternehmen ab sofort bei Great Place to Work® anmelden.

Über Great Place to Work®
Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in rund 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer mitarbeiterorientierten und erfolgsfördernden Arbeitsplatzkultur unterstützt. Neben individuellen Analyse- und Beratungsleistungen zur Weiterentwicklung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität ermittelt das Institut im Rahmen überregionaler, regionaler und branchenspezifischer Benchmark-Untersuchungen und Arbeitgeberwettbewerbe regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Das deutsche Great Place to Work® Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln derzeit rund 70 Mitarbeiter. Weitere Informationen sind unter www.greatplacetowork.de verfügbar.

GESOBAU AG
Die landeseigene GESOBAU AG bewirtschaftet einen Bestand von rund 40.000 eigenen Wohnungen, vornehmlich im Berliner Norden. Die 60er-Jahre-Großsiedlung "Märkisches Viertel", die zurzeit zur Niedrigenergiesiedlung umgebaut wird und 2014 ihr 50. Jubiläum beging, ist ihre markanteste Einzelbestandsmarke. Die GESOBAU engagiert sich nachhaltig für gute Nachbarschaften in ihren Quartieren, unterstützt Bildungsinitiativen und Schulen und wirkt auf die sozialräumliche Integration aller Menschen hin, die in ihren Beständen leben. Eine nachhaltige Entwicklung ist das Geschäftsmodell der GESOBAU. 2010 wurde die GESOBAU als erstes Immobilienunternehmen mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

 

Pressebilder

Hier haben wir eine Auswahl an Pressefotos für JournalistInnen bereitgestellt.

Zu den Pressebildern

Presseverteiler

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, wenn Sie automatisch informiert werden möchten, sobald neue Inhalte in unserem Pressebereich erscheinen.

Geben Sie hier den angezeigten Code ein.

* Pflichtfeld

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.