Berliner Wohnungsunternehmen in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU)" ausgezeichnet.

Prämiert wurde die GESOBAU AG mit ihrer gesamten Unternehmenstätigkeit, deren Schwerpunkt derzeit in der integrierten sozial-ökologischen Quartiersentwicklung im Märkischen Viertel in Berlin liegt. Dort werden unter energetischen und sozialen Aspekten 13.000 Wohnungen umfassend modernisiert mit dem Ziel, das Märkische Viertel zur größten Niedrigenergiesiedlung Deutschlands umzubauen. Den Preis übergab Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen am Freitag in Düsseldorf. Zu den Siegern in verschiedenen Kategorien zählen neben der GESOBAU AG auch Deutsche See, C&A, Puma, Daimler, Rewe, Lichtblick und Studiosus.

Durch die 2008 begonnene energetische Modernisierung des Märkischen Viertels wird bis zum Jahr 2015 der CO2-Ausstoß in der Großwohnsiedlung von zuvor 43.000 Tonnen um mehr als zwei Drittel auf nur noch 11.000 Tonnen CO2 im Jahr verringert. Der verbleibende Energiebedarf des Viertels wird künftig durch ein Biomasse-Heizkraftwerk geliefert, so dass die Siedlung als erste Großwohnsiedlung in Deutschland eine CO2-neutrale Energiebilanz aufweisen wird. Das integrierte Gesamtkonzept für das Märkische Viertel umfasst neben der energetischen Modernisierung auch ein Stadtteilentwicklungskonzept, die Erhöhung des Lebenskomforts durch entsprechende Angebote für alle Generationen sowie Partizipationsmöglichkeiten für die Bewohner.

"Wir sind sehr stolz auf diesen Preis. Er bestätigt uns in unserem  ganzheitlichen Konzept für das Märkische Viertel und in unseren Unternehmenszielen. Die sozialen Herausforderungen bilden mit den ökonomischen und ökologischen ein gleichgewichtetes Dreieck. Wenn ein Parameter in Schieflage gerät, rutschen die anderen hinterher. Es ist unsere Aufgabe, kontinuierlich diese Balance zu halten und ökonomisch erfolgreich zu sein, um entsprechende Investitionen vornehmen zu können", sagt GESOBAU-Vorstand Jörg Franzen im Rahmen der Preisverleihung.

Die Nachhaltigkeitsstrategie zieht sich bei der GESOBAU wie ein roter Faden durch die gesamte Unternehmenstätigkeit. "Nachhaltiges Handeln ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft unserer Mieterinnen und Mieter und für die ökonomische Verantwortung gegenüber unserem Unternehmen und unseren Gesellschaftern", sagt Jörg Franzen.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wurde im Jahr 2008 erstmalig verliehen. Er prämiert Unternehmen, Produkte und Marken, die ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und dem schonenden Umgang mit der Umwelt verbinden. Als Juroren wirkten in diesem Jahr unter anderem Dr. Klaus Töpfer (Exekutivdirektor des UNEP a.D.), Max Schön (Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome), Olaf Tschimpke (Präsident des NABU e.V.), Dr. Jürgen Heraeus (Vorsitzender von UNICEF Deutschland) und Prof. Dr. Maximilian Gege (Vorsitzender des B.A.U.M. e.V.) mit. Nominiert waren in dieser Gruppe neben dem Preisträger GESOBAU AG auch die Unternehmen apetito, Studiosus Reisen und GEPA.

Fotos von der Gala-Veranstaltung finden Sie im Pressebereich von www.deutscher-nachhaltigkeitspreis.de und auf Anfrage bei der GESOBAU.

Pressemitteilung

GESOBAU gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2010

Berliner Wohnungsunternehmen in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU)" ausgezeichnet.

Berliner Wohnungsunternehmen in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU)" ausgezeichnet.

Prämiert wurde die GESOBAU AG mit ihrer gesamten Unternehmenstätigkeit, deren Schwerpunkt derzeit in der integrierten sozial-ökologischen Quartiersentwicklung im Märkischen Viertel in Berlin liegt. Dort werden unter energetischen und sozialen Aspekten 13.000 Wohnungen umfassend modernisiert mit dem Ziel, das Märkische Viertel zur größten Niedrigenergiesiedlung Deutschlands umzubauen. Den Preis übergab Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen am Freitag in Düsseldorf. Zu den Siegern in verschiedenen Kategorien zählen neben der GESOBAU AG auch Deutsche See, C&A, Puma, Daimler, Rewe, Lichtblick und Studiosus.

Durch die 2008 begonnene energetische Modernisierung des Märkischen Viertels wird bis zum Jahr 2015 der CO2-Ausstoß in der Großwohnsiedlung von zuvor 43.000 Tonnen um mehr als zwei Drittel auf nur noch 11.000 Tonnen CO2 im Jahr verringert. Der verbleibende Energiebedarf des Viertels wird künftig durch ein Biomasse-Heizkraftwerk geliefert, so dass die Siedlung als erste Großwohnsiedlung in Deutschland eine CO2-neutrale Energiebilanz aufweisen wird. Das integrierte Gesamtkonzept für das Märkische Viertel umfasst neben der energetischen Modernisierung auch ein Stadtteilentwicklungskonzept, die Erhöhung des Lebenskomforts durch entsprechende Angebote für alle Generationen sowie Partizipationsmöglichkeiten für die Bewohner.

"Wir sind sehr stolz auf diesen Preis. Er bestätigt uns in unserem  ganzheitlichen Konzept für das Märkische Viertel und in unseren Unternehmenszielen. Die sozialen Herausforderungen bilden mit den ökonomischen und ökologischen ein gleichgewichtetes Dreieck. Wenn ein Parameter in Schieflage gerät, rutschen die anderen hinterher. Es ist unsere Aufgabe, kontinuierlich diese Balance zu halten und ökonomisch erfolgreich zu sein, um entsprechende Investitionen vornehmen zu können", sagt GESOBAU-Vorstand Jörg Franzen im Rahmen der Preisverleihung.

Die Nachhaltigkeitsstrategie zieht sich bei der GESOBAU wie ein roter Faden durch die gesamte Unternehmenstätigkeit. "Nachhaltiges Handeln ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft unserer Mieterinnen und Mieter und für die ökonomische Verantwortung gegenüber unserem Unternehmen und unseren Gesellschaftern", sagt Jörg Franzen.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wurde im Jahr 2008 erstmalig verliehen. Er prämiert Unternehmen, Produkte und Marken, die ihren wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und dem schonenden Umgang mit der Umwelt verbinden. Als Juroren wirkten in diesem Jahr unter anderem Dr. Klaus Töpfer (Exekutivdirektor des UNEP a.D.), Max Schön (Präsident der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome), Olaf Tschimpke (Präsident des NABU e.V.), Dr. Jürgen Heraeus (Vorsitzender von UNICEF Deutschland) und Prof. Dr. Maximilian Gege (Vorsitzender des B.A.U.M. e.V.) mit. Nominiert waren in dieser Gruppe neben dem Preisträger GESOBAU AG auch die Unternehmen apetito, Studiosus Reisen und GEPA.

Fotos von der Gala-Veranstaltung finden Sie im Pressebereich von www.deutscher-nachhaltigkeitspreis.de und auf Anfrage bei der GESOBAU.

Download

© GESOBAU AG Von links: Egbert Miebach und Peter Dill (Deutsche See), Christian Friege (Lichtblick), Jörg Franzen (GESOBAU), Bart Brenninkmeijer (C&A), Peter-Mario Kubsch (Studiosus), Jochen Zeitz (Puma)

2.126 x 1.417 Px

Pressebilder

Hier haben wir eine Auswahl an Pressefotos für JournalistInnen bereitgestellt.

Zu den Pressebildern

Presseverteiler

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, wenn Sie automatisch informiert werden möchten, sobald neue Inhalte in unserem Pressebereich erscheinen.

Geben Sie hier den angezeigten Code ein.

* Pflichtfeld

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.