Wertstofftonne

Die neue Wertstofftonne

Seit 1. Januar 2013 gibt es die neue Wertstofftonne. Aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen bleiben die gelben und orangefarbenen Behälter jedoch stehen. Sie erhalten sukzessive eine einheitliche Beklebung.

Was darf rein?

Kunststoffe

  • Becher (z.B. Jogurt-, Margarinebecher)
  • Kunststoffflaschen (z.B. Pflegemittel-, Spül- und Waschmittelflaschen, Saftflaschen)
  • Gebrauchsgegenstände (z.B. Gießkannen, Blumentöpfe, Plastikschüsseln, Spielzeug)
  • Folien
  • Schaumstoffe

Metalle

  • Getränke- und Konservendosen
  • Töpfe, Werkzeuge, Besteck, Schrauben
  • Aluminiumfolie, -deckel und -schalen
  • Flaschenverschlüsse

Verbundstoffe

  • Getränkekartons
  • Arzneimittelblister (leer)

Das gehört nicht in die Wertstofftonne

  • Elektrogeräte
  • Energiesparlampen
  • Batterien
  • Textilien
  • Datenträger
  • Holz

Alte Elektrogeräte können seit 2013 auch per Post entsorgt werden. Alte Handys, Computerbauteile, leere Druckerpatronen und anderer Elektroschrott können in einen Briefumschlag gesteckt und ohne Porto an einen privaten Wertstoffverwerter geschickt werden. Statt einer Briefmarke braucht man dafür die Versandmarke "ELECTRORETURN", die auf der Homepage der Post zum Ausdruck bereit steht (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.electroreturn.de). Die Post liefert diese Umschläge dann direkt an eine Verwertungsanlage.

Diese Gegenstände können Sie wie bisher auf folgenden Wegen dem Recycling zuführen:

  • Recyclinghöfe: für alle genannten Materialien
  • Sperrmüllabfuhr: im Rahmen einer Sperrmüllabfuhr auch Mitnahme von Elektrogeräten möglich
  • Handel: z. B. für Batterien oder Energiesparlampen
  • Altkleidersammlung oder Abgabe an karitative Einrichtungen: für gut erhaltene Textilien

Mehr Infos zur richtigen Mülltrennung finden Sie bei den Öffnet internen Link im aktuellen FensterWohntipps.