Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen

Keine Langeweile

Erfahrungsbericht von Leon Marti Schroeder - Veranstaltungskaufmann im 2. Lehrjahr

 

Als ich mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden habe, waren Wörter wie Inzidenzen und Aerosole noch für die allermeisten Menschen Fremdwörter. Im Sommer 2020 hat meine Ausbildung begonnen, anfangs hatte ich die Befürchtung, dass ich nichts zu tun habe, da alle Veranstaltungen schon Monate im Voraus abgesagt worden sind.

Meine Befürchtungen haben sich allerdings nicht bewahrheitet: Ich hatte die Möglichkeit bei vielen Events mitzuwirken. Die Veranstaltungspalette bei der GESOBAU reicht von Konzerten für unsere Mieter*innen, Spatenstiche und Grundsteinlegungen für Neubauvorhaben bis hin zu Großveranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmer*innen, wie das Pankower Kunstfest, auf das ich mich im kommenden Jahr sehr freue.

Meine Lieblingsveranstaltungen im vergangenen Jahr waren die Hofkonzerte im Märkischen Viertel in der Adventszeit. Normalerweise besuche ich privat viele und auch gerne Konzerte aber unter Corona-Bedingungen war im Jahr 2020 ein echtes Livemusik-Konzert auf den Hinterhöfen mein Jahreshighlight. Unsere Mieter*innen konnten sich die Konzerte von ihren Balkons und vom Fenster aus ansehen und anhören. Die Resonanz war sehr positiv, so dass wir das Projekt noch einmal verlängert haben und insgesamt vier Konzerte gespielt wurden. Derzeit plane ich mit sehr viel Vorfreunde für den Juli 2021 weitere Konzerte in unserem Bestand in Hellersdorf im Rahmen der Fête de la Musique.

Anders als bei den Ausbildungsberufen, die die GESOBAU AG noch anbietet, haben Veranstaltungskaufleute eine Stammabteilung. Das ist der Bereich Unternehmenskommunikation & Marketing, welcher auch für die großen Feste und Veranstaltungen zuständig ist. Aber in meiner Abteilung passiert noch viel mehr: Hier läuft die Pressearbeit, wird die Mieter*innenzeitung „Hallo Nachbar“ erstellt, die Website betreut und auch das gesamte Corporate Design des Unternehmens inklusive der Gestaltung von Werbemitteln. Wir benötigen auch für die Veranstaltungen Werbemittel, daher unterstütze ich häufig meine Kollegen*innen bei diesem Thema. Erst vor kurzem hat die GESOBAU ihr Corporate Design modernisiert und auch ein neues Logo kreiert – sehr gelungen finde ich. Natürlich wird hier Abteilungsübergreifend gearbeitet, sodass ich aktuell zusammen mit unserer Ausbildungsleiterin einen neuen Ausbildungsflyer gestalte. Er soll moderner, jünger - einfach unverwechselbar werden.

Alles zusammengenommen: Ich fühle mich sehr wohl. Ich wurde sehr herzlich von den Kolleg*innen meiner Stammabteilung aufgenommen und sofort in alle Teamevents integriert. In diesem Ausmaß kannte ich es bisher nicht, auch wenn meine berufliche Laufbahn noch recht kurz ist. Zu meiner Ausbildungsbeauftragten habe ich ein enges Verhältnis. Wir sprechen wöchentlich Themen ab, mit denen ich mich befasse.

Und Berufsschule steht natürlich auch auf meinem Ausbildungsplan, denn ohne Theorie funktioniert es nun mal nicht. Zweimal pro Woche findet der Unterricht am Oberstufenzentrum Handel I in Kreuzberg statt. – Sommer 2021